Karibik Kreuzfahrt – mit dem Schiff die karibischen Inseln entdecken

Karibik Kreuzfahrt - mit dem Schiff die karibischen Insel entdecken
Karibik Kreuzfahrt

Die Karibik als Kreuzfahrtziel

Die Karibik ist ein sehr beliebtes Urlaubsziel. Die vielen doch unterschiedlichen Inseln mit weißen Sandstränden, Palmen und blauem bis türkisfarbenem Meer lassen unser Herz höher schlagen. Zu den Karibischen Inseln gehören beispielsweise Jamaika, die Cayman Islands, die Dominikanische Republik, die ABC-Inseln, Haiti, Kuba, Puerto Rico und die Jungferninseln. Jede hat ein besonderes Flair, aber überall pulsiert das Leben auf den Straßen und große amerikanische Autos gehören ebenso dazu wie alte stattliche Kolonialbauten. Eine Kreuzfahrt lässt Dich gleich verschiedene Inseln auf nur einer Reise hautnah erleben.


Karibik Kreuzfahrtangebote

Du möchtest mit dem Schiff in die Karibik reisen? Dann schau dir unsere aktuellen Karibik-Angebote an:

nach oben


Beste Reisezeit für eine Karibikkreuzfahrt

Die Karibik liegt in den Tropen und hat daher ganzjährig Temperaturen über 25 Grad Celsius zu bieten. Von Juni bis November musst Du aber mit schweren Tropenstürmen rechnen, die in den Monaten August und September erfahrungsgemäß am Schlimmsten sind. Hurrikans und Zyklone fegen dann oft mit 300 km/h über die Inseln und in den darauf folgenden Monaten wird es mindestens einen sehr starken Regen geben. Die beste Reisezeit liegt daher im ersten Halbjahr, variiert jedoch innerhalb des großen Gebietes. Auf Barbados wird Dezember bis April empfohlen, in der Dominikanischen Republik November bis April und für eine Kuba-Kreuzfahrt gar November bis Mai. Diese Reisezeiten sind auch für eine Kreuzfahrt, die durch den Panamakanal führt, ideal. Schiffe bieten zwar Reisen über das gesamte Jahr an und dem Schiff kann ein Hurrikan nichts anhaben, aber Du musst unter Umständen mit Routenänderungen oder Einschränkungen bei den Landgängen rechnen.

nach oben


Kreuzfahrthäfen in der Karibik

Castries – St. Lucia

Castries ist die Hauptstadt des Inselstaates St. Lucia, einer Nachbarinsel von Martinique und St. Vincent. Der Hafen liegt am Ende einer gut geschützten Bucht und kann bis zu fünf Kreuzfahrtschiffe am Tag aufnehmen. Besonders große Schiffe ankern außerhalb der Bucht und bringen die Passagiere mit Tendern an Land. Die Insel hat zwei markante Vulkankegel in ihrem südöstlichen Teil, die Pitons.

Blick auf die Marigot Bay St. Lucia

Marigot Bay St. Lucia in der Nähe von Castries

Miami – USA

Der Dante B. Fascell Port of Miami ist der größte Hafen für Kreuzfahrtschiffe der Welt. Miami ist eine Stadt im US-Staat Florida. Pro Tag gehen hier über 7 Terminals mehr als 10.000 Passagiere an Bord. Mit der Innenstadt ist der Hafen über einen Tunnel direkt verbunden. Das subtropische Klima bietet im Durchschnitt mindestens 18 Grad Celsius, die Sommer sind feuchtwarm und die Winter warm und trocken. Sehenswert sind das Art-Déco-Viertel in Miami-Beach, das kubanische Viertel rund um die Calle Ocho oder das Miami Seaquarium auf Key Biscayne. Der Hafen gilt als Drehscheibe für Reisen in die Karibik und ganz Mittelamerika.

Miami Beach während der Karibik Kreuzfahrt besuchen

Miami Beach

Scarborough – Tobago

Scarborough liegt als Hauptstadt von Tobago südwestlich an der Rocky Bay. Der Hafen wurde ausgebaut, um auch Kreuzfahrtschiffe aufnehmen zu können. Besonders sehenswert sind der Botanische Garten mit riesigen Bäumen sowie das Fort King George. Die Nachbarinsel Trinidad erreichst Du von hier aus gut mit der Fähre oder dem Flugzeug.

Scarborough Tobago

Scarborough Tobago

La Romana – Dominikanische Republik

Der Hafen in La Romana, einer Stadt in der Dominikanischen Republik, ist der Start- und Zielhafen für Kreuzfahrten vorwiegend der Reedereien TUI Cruises und AIDA. Hier landen auch oft gecharterte Maschinen der Reedereien, so dass nach dem Flug keine weitere Passkontrolle erforderlich ist. Passagiere werden mit Bussen direkt zum Schiff gebracht und müssen sich nicht einmal um ihr Gepäck kümmern. Von den Flughäfen Punta Cana oder Santo Domingo beträgt die Transferzeit zum Schiff ungefähr eine Stunde.

La Romana - Dominikanische Republik

La Romana – Dominikanische Republik

Montego Bay – Jamaika

Montego Bay ist die zweitgrößte Stadt auf Jamaika. Sie hat einen idyllischen Hafen, in dem zwei Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen können. Im Kreuzfahrtterminal gibt es neben einer Touristeninformation auch einige Geschäfte. Ausflüge lohnen sich zum 11 km langen Strand von Negril oder zu Ricks Café mit Willidoo im Westen Jamaikas. Das Kultcafé liegt an einem Felsen direkt am Strand und hier kannst Du einem Klippenspringer zusehen, sobald 20$ für seinen Sprung zusammengekommen sind.

Jamaika

Jamaika

Cozumel – Mexiko

15 km vom Festland Mexikos entfernt liegt die Insel Cozumel. Der Hafen hat drei Terminals, so dass bis zu 10 Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig anlegen können. Das sind der Punta Langosta Pier, der International Pier und der Puerta Maya Pier. Reichen die Anlegeplätze nicht aus, werden Passagiere auch mit Tenderbooten an Land gebracht. Der Flughafen ist ganz in der Nähe. Vom Punta Langosta Pier gelangst du über eine Ladenstraße direkt in den Ort San Miguel. Cozumel hat keinen öffentlichen Nahverkehr, sondern ausschließlich Taxen und Großraumtaxen.

Blick auf die Küstenlinie von Cozumel in Mexiko

Cozumel in Mexiko

George Town – Cayman Islands

George Town heißt der Ort am Hafen der Cayman Inseln, die zum britischen Commonwealth gehören. Der Hafen liegt im Südwesten des Grand Cayman Islands. Die Schiffe ankern vor dem Hafen und bringen die Passagiere mit Tenderbooten die 400m zum Ufer. Manchmal ankern bis zu fünf Schiffe vor dem Hafen. Die Insel hat ein übersichtliches Netz von öffentlichen Minibussen, mit denen Urlauber auf eigene Faust die Insel erkunden können. Das Omni Bus Depot ist etwa 200 m vom Hafen entfernt. Wenn Du hier ein Mietauto leihen möchtest, beachte bitte, dass Linksverkehr herrscht. Im Osten gibt es einen schönen Kitesurf-Strand, ein Korallenriff schützt die Strände.

Grand Cayman Islands

Grand Cayman Islands

Key West – USA

Key West ist der südlichste Punkt der USA. Wenn Du die westliche oder südliche Karibik entdecken willst, ist dies ein guter Ausgangs- oder Endpunkt. Daher ist der hiesige Kreuzfahrthafen ein Drehpunkt. Die Straßen der Stadt haben die Besonderheit, dass sie streng geometrisch angelegt wurden. Eine Rundfahrt mit dem Conch Tour Train gibt einen guten Überblick über Key West. Der Hafen selbst hat drei Docks, der Stadt am nächsten sind die Mallory Square Docks, danach sind die Pier B Docks angeordnet und der von der Stadt am entferntesten angelegte Liegeplatz ist der der Old Mole Docks.

Key West Florida USA

Key West Florida USA

Nassau – Bahamas

Nassau ist die Hauptstadt der Bahamas, die immerhin aus mehr als 700 Inseln bestehen. Sie liegt im Osten von New Providence. Die Altstadt mit den beiden Forts Fincastle und Charlotte hat noch immer kolonialen Charme. Die Hafeneinfahrt liegt im Norden Nassaus, nur knapp 200 Meter von Nassaus Paradise Island entfernt. Das früher Hog Island, also Schweineinsel, genannte Eiland ist über eine Brücke zu erreichen. Am Pier liegen manchmal 5 und mehr Schiffe gleichzeitig. Das moderne Kreuzfahrtterminal hat auch Geschäfte, eine Post, eine Touristeninformation und einen Fast Food.

Nassau Bahamas

Nassau Bahamas

St. John – Antigua

Der St. John’s – Hafen in Antigua hat zwei Stege und damit Platz für vier Kreuzfahrtschiffe. Vom Hafen aus kannst Du direkt in die Stadt laufen oder ein Taxi mieten. Auch Reisen werden hier angeboten. Sehenswert ist die zweitürmige Kathedrale im Ort und die beiden Einkaufszentren Heritage Quay und Redcliffe Quay bieten verschiedene kleine Shops. Direkt an der Hafeneinfahrt liegt das Fort James, das zu Beginn des 18. Jahrhunderts errichtet wurde, um Piraten abzuwehren. Du kannst hier den schönen Ausblick genießen oder die großen Kanonen bewundern. Das Fort selbst ist zum großen Teil verfallen. Ein kleines Restaurant steht in unmittelbarer Nähe. In Antigua wird auch ein 30 minütiger Rundflug mit einem Helikopter angeboten.

St. John Antigua

St. John Antigua

Road Town – Tortola – Britische Jungferninseln

Die Hauptstadt der Britischen Jungferninseln Road Town liegt auf Tortola. Am Tortola Pier Park am Hafen gibt es ein Kreuzfahrtterminal, Geschäfte und Restaurants. Neben Häusern im Kolonialstil aus dem 19. Jahrhundert ist ein Botanischer Garten mit künstlich angelegten Wasserfällen und tropischen Vögeln interessant. Die Insel ist im Inneren bergig und hat rundherum sehr viele hübsche Buchten, in denen früher Schmuggler und Piraten gelebt haben sollen. Die schönsten Strände liegen jedoch fast ausschließlich im Norden.

Road Town - Tortola

Road Town – Tortola

Roseau – Dominica – Kleine Antillen

Roseau ist die Hauptstadt von Dominica, einem Inselstaat der Kleinen Antillen. Für Kreuzfahrtschiffe gibt es am Roseau Cruise Ship Berth einen Anlegesteg, von dem aus Du direkt in das Zentrum der Stadt gelangst. Im 50 m vom Anlegesteg entfernten Ruins Rock Café, einem ehemaligen Supermarkt, der abgebrannt ist, bekommst Du kostenloses WLAN. Im Hafengelände ist eine kleine Touristeninformation untergebracht und eine Bushaltestelle findest Du direkt nach dem Hafenausgang. Ein weiterer Anlegesteg ist der Woodbridge Bay Port, der sich ungefähr 2 km nördlich vom ersten befindet. Kleine Kreuzfahrtschiffe nutzen im Nordwesten der Insel auch den Cabrits Cruise Ship Berth.

Roseau - Dominica

Roseau – Dominica

Bridgetown – Barbados

Die Hafenstadt Bridgetown ist Hauptstadt von Barbados. Im Südwesten gelegen, können vier große und zwei kleine Kreuzfahrtschiffe gleichzeitig an den Piers des Hafens anlegen. Die große Halle, in dem sich auch das Terminal befindet, hat verschiedene Restaurants, eine Touristeninformation und Duty-free Shops. Im Inneren der Insel siehst Du noch immer feudale Landbesitze der Zuckerbarone.

Bridgetown - Barbados

Bridgetown – Barbados

St. George – Grenada

Grenada, die südlichste der Inseln über dem Winde, hat als Hauptstadt St. George’s im Südwesten. Sie wurde rund um eine natürliche Hafenbucht erbaut, die die Form eines Hufeisens besitzt. Im Hafen können gleichzeitig drei Kreuzfahrtschiffe anlegen. Zusätzliche Schiffe bringen ihre Passagiere mit Tenderbooten an Land. Die Stadt, die bis heute ihr koloniales Bild erhalten hat, schließt sich mit dem Markt und den Geschäftsstraßen direkt an den Hafen an. Das Terminalgebäude besitzt keine Touristeninformation.

Grenada

Grenada

Kralendijk – Bonaire

Kralendijk als Hauptort der niederländischen Insel Bonaire, die zu den kleinen Antillen gehört und nördlich von Venezuela liegt, hat zwei Piers. An jedem Pier kann ein Kreuzfahrtschiff anlegen. Direkt im Hafen gibt es eine Touristeninformation. Die Stadt schließt sich an den Hafen an. Rundreisen und Taxifahrten zu Stränden werden mit staatlich festgesetzten Preisen angeboten. Öffentliche Busse gibt es übrigens nicht in Kralendijk, obwohl überall gut beschilderte Bushaltestellen aufgestellt sind.

Bonaire

Bonaire

Willemstad – Curaçao

Willemstad ist die Hauptstadt der Insel Curaçao. Die bunten Häuschen der Altstadt sind alle im Kolonialstil erbaut und gehören zum UNESCO Welterbe. Sehenswert sind auch das Fort Amsterdam, eine Aloe-Vera-Plantage oder die Hato-Grotten. Der Hafen heißt Schottegat und ist natürlich entstanden. Er wird durch die Bucht Sint Annabaai vom Meer abgeschirmt.

Willemstad Curacao

Willemstad Curacao

Oranjestad – Aruba

Oranjestad ist die Hauptstadt von Aruba. Der Hafen hat vier Piers. Besonders sehenswert ist die Festung Zontman aus dem 18. Jahrhundert gleich in der Nähe des Yachthafens. Hier steht auch noch der ehemalige Leuchtturm Wilhelm III.

Oranjestad Aruba

Oranjestad Aruba

Belize – Honduras

Belize liegt an der Karibikküste von Mittelamerika und hieß bis 1981 Britisch Honduras. Wegen der Korallenriffe und des sehr seichten Wassers ankern die großen Schiffe etwa 5 Seemeilen vor der Küste. Schnelle Tenderboote bringen die Urlauber in nur 20 Minuten zum Kreuzfahrtterminal, das hier als Fort Street Tourism Village bezeichnet wird. Neben Geschäften und Restaurants gibt es hier auch Reiseveranstalter, die Landausflüge anbieten. Wegen eines dichten Urwalds auf Belize solltest Du nur organisierte Touren unternehmen.

Belize - Honduras

Belize – Honduras

Pointe-à-Pitre – Guadeloupe – kleine Antillen

Guadeloupe gehört zu den Kleinen Antillen und erinnert mit seinen zwei Landesteilen, die in der Mitte durch eine Brücke verbunden sind, aus der Luft an einen Schmetterling. Der eine Flügel ist grün und gebirgig, der zweite ein Strandparadies.
In der Hauptstadt Pointe-à-Pitre befindet sich der in den letzten Jahren umgestaltete und erweiterte Kreuzfahrthafen. Zwei moderne Terminals bieten WiFi, Geschäfte und Gastronomie sowie eine Touristeninformation an. Die beiden Liegeplätze sind jeweils 320 m lang. Auf der Insel wird französisch gesprochen und mit Euro bezahlt. Das Stadtzentrum beginnt gleich am Hafen.

Pointe-à-Pitre - Guadeloupe - kleine Antillen

Pointe-à-Pitre – Guadeloupe – kleine Antillen

New Orleans – USA

Die Hafenstadt New Orleans liegt im Süden der USA am Mississippi. Der Seehafen ist ein Tiefwasserhafen, von dem die Kreuzfahrten auch in die Karibik starten. Jedes Jahr gehen hier etwa 700.000 Menschen an Bord. Wegen der hier besonders starken Strömung müssen die Schiffe den Hafen mit Vollgas verlassen. Der Stadtteil French Quarter ist mit dem Taxi nur wenige Minuten vom Hafen entfernt und einen Besuch wert. Du wirst dort schnell Klänge von Dixieland oder coolem Jazz auf der Bourbon Street hören.

New Orleans

New Orleans

St. Kitts

Der moderne Hafen Port Zante befindet sich im Südwesten in der Hauptstadt Basseterre. Zentrumsnah ist er auf einer kleinen künstlich angelegten Halbinsel angelegt. An einem sehr langen Pier kann links und rechts je ein großes Kreuzfahrtschiff anlegen. St. Kitts liegt in der östlichen Karibik und besitzt viel Regenwald sowie Strände mit weißem und schwarzem Sand. Häuser aus der Kolonialzeit sind in Basseterre sehenswert, besonders interessant ist der victorianische Uhrturm auf dem zentralen Platz „Circus“, der nach Vorbild des Piccadilly Circus in London erbaut wurde.

St. Kitts

St. Kitts

nach oben


TOP 10 Ausflugsziele in der Karibik

Dunn’s River Falls, Nine Miles und Leuchtende Lagune auf Jamaika

Von Montago Bay aus kannst Du mit einem Guide gleich drei Attraktionen Jamaikas in einem Tagesausflug besuchen. Die Dunn’s River Falls sind 180m hoch und können erklettert werden. Da der Wasserfall mehrere Stufen besitzt, die sich in Wasserbecken ergießen, bevor sie weiter fallen, kannst Du Dich beim Aufsteigen immer wieder abkühlen. Auf dem Weg zu Nine Miles gibt es in Ochos Rios die Möglichkeit etwas einzukaufen oder zu essen. Nine Miles ist die letzte Ruhestätte von Bob Marley, der hier auch geboren wurde. Auf dem Rückweg zur Küste kannst Du im Restaurant Joa James zu Abend essen und seine Kunstgalerie besichtigen. Die Leuchtende Lagune befährst Du am besten bei Sonnenuntergang mit einem Boot. Sobald das Wasser aufgewirbelt wird, beginnt es zu leuchten. Verursacht wird dies von phosphoreszierenden Mikroorganismen. Dieses Phänomen ist nur an drei Stellen auf der Erde bekannt.

Dunn's River Falls

Dunn’s River Falls

Stingray City auf Grand Cayman

Im äußersten Nordwesten der Insel Grand Cayman befinden sich am North Sound sehr viele Sandbänke, die früher von den Fischern gern genutzt wurden, um ihre Fänge zu verarbeiten. Dabei blieben viele Meerestierabfälle zurück, die Stachelrochen in großer Zahl anlockten. Stingray ist der englische Name für Stachelrochen. Die Stachelrochen sind geblieben und heute eine Attraktion; denn sie sind zutraulich. Du kannst mit ihnen schwimmen und sie auch berühren, in dem Gedränge solltest Du nur auf die Stacheln auf dem Rücken der Tiere achtgeben. Ist dir das zu viel Gedränge, hast Du auch die Möglichkeit, die Tiere über ein Glasbodenboot zu beobachten. Füttern mit Tintenfischstückchen ist erlaubt, die Rochen saugen und lutschen sie dir aus der Hand. Die Hände an der Badekleidung oder der Haut abzuwischen, nachdem Du Tintenfische in der Hand hattest, kann blaue Flecken nach sich ziehen. Die Stachelrochen riechen es und saugen an Deiner Kleidung oder Deiner Haut. Insgesamt ist dies ein Erlebnis, das Du nicht mehr vergessen wirst.

Stingray City

Stingray City

Morne Trois Pitons Nationalpark auf Dominica

Der Nationalpark beginnt nur wenige Kilometer hinter der Stadt Roseau und gehört zum Weltnaturerbe der UNESCO. Ein dichter Regenwald auf vulkanisch geformtem Gelände birgt einige Süßwasserseen und tiefe Wasserfälle. Eine Tour zum Wandern beginnst Du am besten beim Dorf Laudat, das sich in direkter Nähe zweier Wasserfälle befindet. Dort steht auch das Besucherzentrum, in dem Du Dich vorab informieren kannst. Die Trafalgar Falls bestehen aus zwei Wasserfällen und sind ein besonders gern besuchtes Ausflugsziel. Von einer hölzernen Besucherplattform kannst Du beide Fälle, die Vater und Mutter genannt werden, gleichzeitig beobachten. Im Pool unterhalb der Fälle darfst Du auch baden. Du kannst aber auch einen ausgebauten Dschungelpfad benutzen, um einen anderen Pool zum Baden zu nutzen, den Emerald Pool. Auch ihn hat ein Wasserfall geschaffen. Die Middleham Falls erreichst Du vom Besucherzentrum aus in etwa einer Stunde Wanderung, für die festes Schuhwerk dringend angesagt ist. Der Wasserfall ist mit 60 Metern Höhe der größte der Insel. Der 1400 m hohe Vulkan Morne Trois Pitons steht im Zentrum all der Naturschönheiten. Der Boiling Lake ist eine 60 Meter breite Thermalquelle im Süden des Vulkans. Von Laudat aus brauchst Du zu Fuß etwa 3 Stunden, die sich schon deshalb lohnen, weil das Wasser in der Mitte des Sees brodelt, sogar am Rand hat es noch 90 Grad Celsius. Ziemlich kalt ist dagegen das Wasser in der engen Schlucht Ti Tou Gorge, die Du nur schwimmend durchqueren kannst, um einen kleinen Wasserfall zu erreichen. Aber diese Schlucht war Drehort des Films „Fluch der Karibik“ mit Johnny Depp. Falls Deine Zeit für Wanderungen nicht ausreicht, kannst Du auch alles mit einem Taxi in 3-4 Stunden erreichen.

Auf den Spuren der Maya in Belize

In Belizes dichtem Regenwald kannst Du noch heute Reste der Maya entdecken. Eine solche Tour solltest Du jedoch nicht auf eigene Faust unternehmen. Die Mayastätte Lamanai liegt an der New-River-Lagune. Mit dem Bus fährst Du vom Hafen aus etwa eine Stunde bis zum Ayinha Eco Park. Von dort geht es durch den Regenwald auf dem Boot weiter über den New River bis zur Lagune. Die Besichtigung der Mayastätte Altun Ha wird ebenfalls mit einer Bootsfahrt verbunden. Der Bus fährt etwa 1,5 Stunden bis Altun Ha und nach dem Rundgang geht es mit dem Bus noch einmal eine Stunde zum Belize River. Die anschließende 1,5 stündige Bootsfahrt schließt den Ausflug ab.

Maya in Belize

Maya in Belize

Flusskrebs-Wasserfall auf Guadeloupe

Der Ausflug beginnt in Pointe-à-Pitre und führt dich zum Nationalpark auf Basse Terre. Die Landschaft wird hier vom 1467 m hohen Vulkan La Soufrière beherrscht. Um den Flusskrebs-Wasserfall Cascade aux Ecrevisses zu erreichen, nimmst Du eines der vor dem Kreuzfahrtterminal wartenden Taxis oder ein Mietauto. Da der Weg zum Wasserfall sehr gut ausgeschildert ist, kannst Du ihn nicht verfehlen. Das Auto wird am Parkplatz abgestellt und Du wanderst 10 Minuten auf einem gut befestigten Weg durch den Regenwald bis zum Wasserfall. In dem Wasserfall darf gebadet werden, er ist jedoch sehr kalt. Ein großes Schild erläutert die einzelnen Krebsarten, die im Wasser vorkommen, 5 Flusskrebse und eine Krabbenart.

Old San Juan auf Puerto Rico

San Juan ist die Hauptstadt von Puerto Rico und seine Altstadt ist sehr sehenswert. Die kleinste Hauptinsel der Großen Antillen war in der Zeit des 16. bis 18. Jahrhunderts sehr umkämpft. Spanien und andere europäische Mächte kämpften um das Land und es war auch im Spanisch-Amerikanischen Krieg Ende des 19. Jahrhunderts umstritten. Deinen Rundgang beginnst Du vielleicht bei der Festung Fuerte San Cristobal. Der Boulevard del Valle führt Dich dann am Meer entlang und rechts unterhalb siehst Du den Barrio La Perla, früher einmal für die Truppen erbaut, heute leben in ihm etwa 10.000 Menschen auf engstem Raum. Das Castillo de San Felipe del Morro wurde als Festung auf einer Landzunge erbaut und liegt direkt neben dem Hafen. Die Puerta de San Juan ist ein historisches Stadt-Tor in der Altstadt.

Old San Juan

Old San Juan

Kathedrale von Fort-de-France in Martinique

Die Kathedrale wurde 1895 im Architekturstil des Historismus an der Stelle mehrerer Vorgängerkirchen erbaut und steht seit 1990 unter Denkmalschutz. Da die Vorgängerkirchen jeweils durch Brand, Erdbeben Tsunami und letztlich durch einen Zyklon zerstört worden waren, wurde diese Kirche als leichter feuer- und erdbebensicherer Metallskelettbau errichtet, indem Fertigteile zusammengesetzt wurden. Im Inneren dreischiffig gestaltet, besitzt die Kirche Rundbögen und eine Kuppel auf einem achteckigen Grundriss. Verbleite Buntglasfenster und die westliche Turmfassade zeigen den neo-byzantinischen Stil. Diese Kathedrale ist schon durch ihre besondere Bauweise vor mehr als 120 Jahren ein lohnendes und sehenswertes Ziel für Dich.

Kathedrale Fort-de-France

Kathedrale Fort-de-France

St. Maarten/St. Martin

St. Martin und St. Maarten sind die Bezeichnungen für zwei Inselteile, die verschiedenen Staaten angehören. Hier gibt es sogar einen Grenzübergang mitten auf der Insel. Die Geschichte der Aufteilung, die 1648 zwischen niederländischen und französischen Kriegsgefangenen erfolgt sein soll, nachdem die spanischen Aufseher verjagt worden seien, bildet den Grund für zwei sehr unterschiedliche Lebensarten.

St. Maarten

St. Maarten

Regenwald von St. Lucia

Im Inneren von St. Lucia sind die Regenwälder besonders sehenswert, Du kannst sie in einer organisierten einstündigen Seilbahn-Gondelfahrt von oben besichtigen. Vom Hafen aus fährst Du mit dem Bus etwa 30 Minuten bis zur Aerial-Tram-Basis und steigst dort in die für jeweils 8 Personen ausgelegte Gondel ein, in der Du anschließend langsam über den Regenwald gleitest.

Berg Isabel de Torres bei Amber Cove

Den Berg Isabell de Torres erklimmst Du am besten mit der Seilbahn Teleferico Puerto Plata. Vom Cruise Terminal Amber Cove fährst Du knapp 30 min. bis nach Puerto Plata zur Seilbahnstation. Von oben hast Du einen guten Blick auf Puerto Plata und Du kannst einen Botanischen Garten besichtigen, für den Du festes Schuhwerk brauchst.

Berg Isabel de Torres

Berg Isabel de Torres

nach oben


Fragen und Antworten zur Karibik Kreuzfahrt

Welche Reedereien bieten Karibik-Kreuzfahrten an?

Folgende Reedereien bieten Kreuzfahrten in der Karibik an:
AIDA Cruises, Azamara Club Cruises, Carnival Cruise Line, Celebrity Cruises, Costa Kreuzfahrten, Crystal Cruises, Cunard, Disney Cruise Line, FTI-Cruises, Hapag-Lloyd Cruises, Holland America Line, Hurtigruten, MSC Kreuzfahrten, Norwegian Cruise Line, P&O Cruises, Phoenix, Plantours Kreuzfahrten, Princess Cruises, Regent Seven Seas Cruises, Royal Caribbean International, Sea Cloud Cruises, Seabourn, SeaDream Yacht Club, Silversea Cruises, Star Clippers, TransOcean, TUI Cruises und Windstar Cruises.

Welches Klima herrscht in der Karibik?

Da die Sonne hier nördlich des Äquators fast senkrecht steht, bleibt es das ganze Jahr über warm und auch die Wassertemperatur unterscheidet sich kaum von der Lufttemperatur, die im Durchschnitt zwischen 25 und 28 Grad Celsius liegt. In der Nacht gibt es kaum Abkühlung. Dennoch gibt es Unterschiede, da die Karibik ein großes Gebiet umfasst. In der östlichen Karibik, zu der die nördlichen Kleinen Antillen mit Antigua, Barbuda, Guadeloupe, Saint Martin und Anguilla gehören, bläst der Nordostpassat feuchte Meeresluft zu den Küsten. Hier wachsen besonders schöne tropische Pflanzen. Es regnet fast das ganze Jahr über, am wenigsten jedoch im Monat März und am stärksten in den Monaten Juli bis Dezember. Die westliche Karibik dagegen wird weniger von den Passatwinden dominiert, deshalb ist hier eher trockenes, wüstenartiges Klima anzutreffen, vor allem im südlichen Westen der Karibik. Auch die nördliche Karibik mit Kuba, der Dominikanischen Republik, Jamaika und Haiti sowie Puerto Rico, die gemeinsam die Großen Antillen bilden, hat in ihrem östlichen Bereich den größten Einfluss feuchter Meeresluft zu verzeichnen. In Puerto Rico regnet es mindestens an 14 Tagen im Monat und die Luftfeuchtigkeit liegt generell über 80%. In Kuba dagegen erscheinen die Monate November bis April eher trocken und auch die Luftfeuchtigkeit liegt in diesen Monaten meist unter 80%.

Welche Kleidung sollte ich mitnehmen?

Auch wenn Deine Kreuzfahrt nicht in der Regenzeit stattfindet, ist Regenkleidung unbedingt erforderlich. Für die Landgänge solltest Du festes Schuhwerk dabei haben und für windige Nächte an der Reling eine Strickjacke. Ansonsten unterscheidet sich die Kleidung kaum von anderen Tropenurlauben. Gut ist dünne und weite Kleidung, durch die der Wind wehen kann. Neben Badekleidung sowie kurzen und langen Hosen sollten Frauen ein paar Kleider und Männer einen Anzug mit Hemden dabei haben, für besondere Abende. Allerdings handhaben das nicht alle Reedereien so streng, am besten fragt ihr vor der Reise nach, meist gibt es eine Kleiderordnung. Bitte beachte auch, dass Du an Bord Deine Wäsche problemlos waschen lassen kannst. Für den Fall, dass der Koffer mal nicht ankommt, empfiehlt es sich, die Wäsche auf zwei Koffer aufzuteilen und alle wichtigen Utensilien wie Pass, Handy, Fotoapparat, aber auch die Ladegeräte und eine Sonnenbrille ins Handgepäck zu legen.

Ist eine Karibikkreuzfahrt mit Baby oder Kleinkind möglich und empfehlenswert?

Alle modernen Kreuzfahrtschiffe verfügen über eine ärztliche Betreuung während der Fahrt. Daher ist die Mitnahme von Baby oder Kleinkind durchaus möglich. Alle Kreuzfahrtschiffe bieten inzwischen auch Kleinkinderbetreuung an, einige Reedereien sogar Familienkreuzfahrten in die Karibik. Die Routen sind speziell auf Familien abgestimmt und neben einer Kinderbetreuung werden auch spezielle Unterhaltungsprogramme für Kinder angeboten, so dass sich Eltern und Kinder auch separat entspannen können, wenn sie dies möchten. Die Reederei Disney Cruises ist hier Vorreiter.

Welche Landausflüge sind auf den karibischen Inseln zu empfehlen?

Die Reedereien bieten für jeden Anlegehafen mehrere Kreuzfahrtausflüge an, aus denen Du wählen kannst, was dir am besten zusagt. Beliebt sind insbesondere Stadt- oder Inselrundfahrten oder Besuche kleiner Handwerksbetriebe, die gleichzeitig für einzigartige Urlaubsmitbringsel sorgen. Oft werden auch Rundflüge über die Insel oder Tauchausflüge angeboten, die eine faszinierende karibische Unterwasserwelt offenbaren. In jedem Fall gibt es genügend Auswahl, um für dich genau die passende Tour auszuwählen.

Kann ich Ausflüge in der Karibik auch selbst organisieren?

Ja, grundsätzlich kannst Du die Ausflüge auch selbst organisieren, idealerweise mit lokalen Veranstaltern. Dies sollte aber rechtzeitig vor der Reise vorbereitet sein, um nicht vor Ort in Zeitnot zu geraten. Die genauen Zeitpläne der Kreuzfahrtausflüge solltest Du natürlich beachten. Wenn also 4 Stunden Zeit für Ausflüge vorgegeben sind, musst Du nach Ablauf der Zeit wieder am Schiff sein. Für privat organisierte Ausflüge ist es daher ratsam, genügend Reservezeit für Unvorhergesehenes von vornherein mit einzuplanen.

Ist der Seegang in der Karibik sehr stark?

Egal wie stark der Seegang ist, Du wirst das im Schiff meist nicht bemerken. Eine Schiffsreise mit einem Kreuzfahrtschiff verläuft in aller Regel sehr ruhig. Je größer das Schiff ist, desto ruhiger erlebst Du die Fahrt. Allerdings gibt es während der Hurrikan-Zeiten auch mal stürmische See. Dann wird vorsichtshalber die Gastronomie auf dem Schiff vorübergehend geschlossen oder eine Kurskorrektur vorgenommen.

Benötige ich einen Reisepass oder reicht ein Personalausweis für die Karibikreise?

Für Reisen in die Karibik ist immer ein gültiger Reisepass erforderlich. Er sollte noch mindestens 6 Monate nach der geplanten Rückreise gültig sein. Es kann auch vorkommen, dass Du wegen einer Krankheit oder anderen Umständen nicht mit dem Kreuzfahrtschiff weiterreisen wirst und dann ist der Pass sowieso dringend erforderlich, auch wenn für Kreuzfahrtschiffe möglicherweise Ausnahmeregelungen gelten. Unter Umständen müsstest Du dann auch noch ein Visum erwerben und das bekommst Du nicht ohne Reisepass. Kinder benötigen in jedem Alter einen eigenen Reisepass. Manche Länder bestehen darauf, dass mindestens zwei gegenüberliegende Seiten des Passes frei bleiben. Wenn möglich, solltest Du daher versuchen, den Grenzbeamten davon zu überzeugen, seinen Stempel auf eine bereits gestempelte Seite zu stempeln. Kopien Deiner Reisedokumente sind immer sehr wichtig und sei es nur um die eigene Identität zu beweisen, wenn Du Opfer eines Taschendiebs wurdest. Steigst Du in den USA ein oder um, um zu Deiner Schiffsreise zu kommen, musst Du alle dort erforderlichen Einreiseformalitäten erfüllen, selbst wenn Du den Flughafen nicht verlässt. Dazu gehören elektronische Reisepässe, auch für Kinder, mit Fotos und Fingerabdrücken (die bordeauxroten, maschinenlesbaren Pässe) sowie die ESTA-Genehmigung, die spätestens 72 Stunden vor der Einreise online beantragt sein muss.

nach oben


Unser Fazit zur Karibikkreuzfahrt

Die Karibik ist nicht nur ein sehr idyllisches Reiseziel, die meisten großen Inseln und Inselstaaten haben sich inzwischen sehr gut auf Kreuzfahrten eingestellt und leben immer mehr vom Tourismus.

nach oben


Karibik Karte

Karibik Karte

nach oben

Teile deine Gedanken & Erfahrungen mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.