Nordamerika Kreuzfahrten

Das Kreuzfahrtziel Nordamerika hat gleich jede Menge Reize. Wer möchte nicht einmal an der großen Freiheitsstatue vor New York vorbeifahren und ein kleines bisschen vom amerikanischen Freiheitsgefühl spüren? Damit kombiniert gibt es dann Naturschönheiten wie die Niagarafälle oder Du begegnest in Kanada beim Wandern einem Braunbären. Und das alles kannst Du bei einer der Nordamerika Kreuzfahrten auf einer einzigen Reise erleben.


Nordamerika Kreuzfahrten

Du möchtest mit dem Schiff nach Nordamerika reisen? Dann schau dir unsere aktuellen Nordamerika-Angebote an:

nach oben


Beste Reisezeit für eine Nordamerikakreuzfahrt

Im nördlichen Nordamerika sind die Winter sehr kalt. Die beste Reisezeit für die Ostküste von Kanada ist die Zeit ab etwa Mitte Mai bis Ende September. Für Neufundland und den Nordosten Neuschottlands sind das sogar nur die Monate Juli bis September. Im Herbst kannst Du auch den berühmten Indian Summer erleben, am Besten im Gebiet um Portland und Bar Harbor. Beachte aber, dass es auch in den schönsten Monaten im Durchschnitt an 12 – 13 Tagen im Monat regnet. Nach Süden hin wird es in den USA allmählich immer wärmer, es gibt mehrere Klimazonen. Im Süden Floridas, auf den Bermudas und den Bahamas ist die Reisezeit von Mai bis August wegen heftiger Hurrikans eher zu meiden. Die beste Reisezeit hier liegt etwa in der Zeit von November bis März. An der Westküste ist es so ähnlich. Für Alaska ist die beste Reisezeit von Mai bis Mitte September, wobei gerade im Juli/August sehr viele Touristen die Nationalparks besuchen. Um Vancouver ist das Wetter besonders mild. Allerdings regnet es in den Monaten Juni bis August am wenigsten. April, Juli und August sind die besten Reisemonate für San Diego in Kalifornien. Los Angeles und San Francisco besuchst Du am besten von Juni bis Oktober, wobei Reisen in Juli bis September wegen der dortigen Sommerferien recht teuer werden können.

nach oben


Kreuzfahrthäfen in Nordamerika

Corner Brook (Neufundland)

Der Hafen von Corner Brook ist ein eisfreier Hafen, in dem schon seit etwa 100 Jahren Containerschiffe und Frachtschiffe anlegen. Auch Kreuzfahrtschiffe haben in diesem Hafen Platz, da die Kaianlage sehr weitläufig ist. Fährschiffe verkehren zwischen Corner Brook und der südlichen Labrador-Region. Das Terminal befindet sich im westlichen Teil des Hafens. Corner Brook wird beherrscht von einer 100-jährigen Papierfabrik. Von hier aus kannst Du Ausflüge in den Nationalpark Gros Morne unternehmen, in dem auch Elche leben.

Sydney (Nova Scotia)

Auf der Insel Nova Scotia (Neuschottland) im Nordosten gelegen ist Sydney. Der Hafen ist ein Naturhafen. Hier kamen in den letzten Jahrhunderten viele schottische Auswanderer an, daran soll die riesige Geige im Hafen erinnern. Die Bezirkshauptstadt von Cape Breton ist durch ihren Seehafen Ausgangspunkt so mancher Kreuzfahrt. Lohnenswert anzuschauen ist St. Patricks, die erste römisch-katholische Kirche der Insel. Sie stammt aus dem ersten Drittel des 19. Jahrhunderts und befindet sich direkt in Hafennähe.

Halifax (Nova Scotia)

Halifax auf der Halbinsel Nova Scotia (Neuschottland) verfügt über ein modernes Kreuzfahrtterminal, das Halifax-Seaport heißt. Es grenzt direkt an die Halifax Seafront-Promenade an deren südlichem Ende. Der eisfreie Hafen gehört zu den größten Häfen der Welt und liegt an der Südküste der Stadt. Gegründet wurde sie im Jahr 1749 von den Briten, deren Geschichte noch heute erkennbar ist. Die Zitadelle im Zentrum der Stadt ist ebenso interessant wie ein Besuch des 1867 angelegten Halifax Public Gardens. Er wurde im viktorianischen Stil angelegt. Etwa 40% der gesamten Bevölkerung von Nova Scotia lebt in der Halifax Metro Area (HMA). Hierzu gehören neben Halifax auch Dartmouth, Sackville und Bedford. Die Hochhäuser geben einen schönen Kontrast zu den geschichtlichen Hinterlassenschaften. An Pier 21 kannst Du übrigens ein nationales Denkmal und ein Museum über die hier über lange Zeit angekommenen Einwanderer anschauen. Die letzten kamen nach Ende des 2. Weltkrieges hier an.

Charlottetown (Prince Edward Island)

Charlottetown ist eine 1764 gegründete kanadische Stadt, die nach der damaligen englischen Königin Sophie Charlotte benannt wurde. Der Hafen Charlottetown Harbour ist ein natürlicher Hafen. Hier fließen die drei Flüsse Hillsborough, Yorke und Eliot zusammen. Am Terminal warten Taxifahrer auf Tagesgäste der Kreuzfahrtschiffe.

Québec

Québec liegt auf dem Cap Diamant, einem riesigen Felsen, der in den St.- Lorenz- Strom hineinragt. Wegen der noch vollständig erhaltenen Festungsanlage gehört Québec zum Weltkulturerbe der UNESCO. Für Kreuzfahrtschiffe gibt es zwei Möglichkeiten anzulegen: im alten Hafen Le Vieux Port oder im Hafen an der Altstadt Le Basse Ville. Beide Häfen sind nicht weit von der Altstadt entfernt, so dass Du zu Fuß zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt gelangst. Vom alten Hafen aus kannst Du auch mit dem Taxi in die Altstadt fahren. Die Altstadt ist in Lower und Upper Town unterteilt. Verbunden werden die Stadtteile mit einer Seilbahn.

Montreal

Der Hafen in Montreal ist ein Binnenhafen am Sankt-Lorenz-Strom. Dieser mächtige Strom ermöglicht es auch, dass hochseetaugliche Schiffe ohne Probleme hierher ins Innere des Kontinents einlaufen können. Am Westufer des Sankt-Lorenz-Stroms befinden sich die Piers auf der Insel von Montreal.

Saint John (New Brunswick)

Im Hafen von Saint John wurden die alten Lagerhäuser renoviert und umgebaut. Nun ziehen sie die Kreuzfahrttouristen an. Doppelstockbusse in rosa Farbe warten im Hafen auf diejenigen Passagiere der Kreuzfahrtschiffe, die eine Stadttour gebucht haben. Leuchtfeuer gibt es noch immer am Hafen, sie vermitteln etwas Nostalgie. Ausflüge nach Neufundland zu den Vogelfelsen werden hier angeboten. Der Saint John River fließt übrigens in zwei Richtungen. Sobald die Flut kommt, fließt er rückwärts.

Bar Harbor (Maine)

Vor Bar Harbor ankern die Schiffe in der weiten Frenchman Bay. Kaianlagen, an denen die Passagiere an Land gehen können, gibt es nicht. Deshalb werden die Gäste mit Tenderbooten an Land gebracht. Bis zum Ortszentrum ist es nicht weit von der Anlegestelle der Tenderboote aus. Anstelle einer Stadtrundfahrt kannst Du Dich beispielsweise auch für einen Besuch des Acadia National Parks entscheiden. Er beginnt nur wenige Minuten vom Ort entfernt in westlicher Richtung.

Portland (Maine)

Kreuzfahrtschiffe legen am modernen Portland Ocean Gateway an. Portland gilt als sehr beliebtes Ziel für Kreuzfahrten. Am Kreuzfahrtterminal stehen täglich schon beim Anlegen die Busse für Ausflüge bereit. Die Stadt Portland wurde nach einem großen Feuer 1866 im viktorianischen Stil neu aufgebaut und die im Zentrum stehenden Backsteingebäude gehören alle dazu. Sehenswert ist auch der Old Port District mit seinen restaurierten Kaufmannshäusern. Läden, Restaurants und Bars sind jetzt hier zu finden.

Boston (Massachusetts)

Der Hafen von Boston ist ein sehr großer Seehafen. Er liegt südöstlich vom Stadtzentrum. Die Ausflugsbusse erreichst Du nach einem kurzen Spaziergang vom Hafen aus. Die Kreuzfahrtschiffe legen in Boston South gegenüber von dem Logan International Airport an. In die Innenstadt kannst Du den Shuttlebus wählen, ein Taxi nehmen oder ab Falcon Avenue mit dem öffentlichen Bus fahren. Ein Spaziergang bringt Dich in etwa 30 Minuten zu Fuß in die City. Ein rot markierter Weg führt als Freedom Trail zu 16 historischen Stätten in der Stadt. Dieser Weg ist insgesamt 4 km lang.

New York

Der New Yorker Kreuzfahrthafen besitzt drei Terminals. Das Manhattan Cruise Terminal wird auch das Terminal Passenger Port of New York genannt. Es besitzt an den Piers Nr. 88, 90 und 92 insgesamt 5 Liegeplätze. Die Innenstadt ist von diesem Terminal leicht zu Fuß erreichbar.

Das zweite Terminal liegt im Industriegebiet der Stadt und heißt Brooklyn Cruise Terminal. Am Pier 12 legen hier Kreuzfahrtschiffe an. Vom Brooklyn Cruise Terminal aus kannst Du mit dem Taxi in die Innenstadt fahren oder auch (mit Umsteigen) ab dem Subway von Columbus Circle mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Das dritte Terminal ist am Cape Liberty Cruise Port in Bayonne gelegen, 10 km von der Innenstadt New Yorks entfernt. Von hier aus wäre eine Taxifahrt viel zu teuer. Du kannst aber mit dem Hafen-Shuttle zur Station in Bayonne 34th Street fahren und von hier aus erst per Zug zur Station Hudson Bergen Light Rail und dann von der nahen PATH Metrostation Exchange Place nach Downtown Manhattan fahren. Dafür benötigst Du etwa 1,5 Stunden. Zum Hafen gehören neben einigen historischen Anlagen weitere sieben größere Hafenanlagen und der Naturhafen an der Atlantikmündung des Hudson Rivers. Die Einfahrt in den Hafen mit Anblick der Freiheitsstatue und der New Yorker Skyline ist sehr überwältigend.

Baltimore (Maryland)

Im Hafen von Baltimore legen vor allem amerikanische Kreuzfahrtschiffe z.B. der Reedereien Carnival und Royal Caribbean ab. Jährlich etwa 200.000 Passagiere machten Erweiterungen am Cruise Maryland Terminal erforderlich. Sobald ein Schiff angelegt hat, stehen Taxis am Terminal bereit. In etwa 30 Minuten erreichst Du von hier aus das Fort Mc Henry, ein Nationales Denkmal. Ab der Feuerwache fahren kostenlose Busse in die Innenstadt.

Norfolk (Virginia)

Norfolk hat einen sehr lebendigen Hafen. Seit 2007 besitzt der Hafen ein modernes Kreuzfahrtterminal, das Half Moone Cruise and Celebration Center. Der Hafen befindet sich direkt im Stadtzentrum und bietet auch Casinos und Duty Free Shops. Vom Norfolk International Airport sind es 15 Fahrtminuten mit dem Auto. Direkt benachbart zum Hafen findest Du auf dem Elizabeth-Fluss den Town Point Park, einen Wasser-Stadtpark. Hier werden oft Konzerte oder Festivals veranstaltet. Das ebenfalls nahe MacArthur Center beinhaltet etwa 140 Geschäfte, 18 Kinos und 6 Restaurants. Und hier in Hafennähe befindet sich auch die weltgrößte Basis der US Navy.

Charleston (South Carolina)

Der Charleston Harbor ist als natürlicher Hafen an der Stelle entstanden, wo der Ashley River und der Cooper River zusammenfließen. Die Terminals sind teils privat und teils öffentlich. Die öffentlichen gehören der South Carolina State Ports Authority und werden auch von diesen betrieben. Die Hafenstadt wurde auf dem Land zwischen den Flüssen im Jahr 1670 gegründet und die Altstadt gilt mit ihrem Kopfsteinpflaster und historischen Bauten als eine der schönsten Städte weltweit. Viele der hübsch renovierten Häuser besitzen Gärten und strahlen einen Südstaaten-Charme aus.

Port Canaveral (Florida)

Der Kreuzfahrthafen in Port Canaveral ist sehr groß. Er besitzt 6 Terminals, die sich an den Landesteilen zwischen Atlantik und Banana River entlang ziehen. Die eher westlich gelegenen Terminals transportieren Passagiere in Sammeltaxis zum östlich gelegenen Strand Cocoa Beach. An den mittleren Terminals fahren öffentliche Busse ab. Der Hafen hat alljährlich etwa 3 Millionen Gäste. Hier liegen auch die modernen Schiffe der Disney Cruise Lines.

Fort Lauderdale (Florida)

Der Port Everglades in Fort Lauderdale ist ein sehr ausgedehnter Kreuzfahrthafen mit elf Terminals, der nach Miami zu den größten Kreuzfahrthäfen der Welt zählt. Daneben beherbergt der Hafen auch den zweitgrößten Yachthafen Amerikas. Von Deutschland aus ist Fort Lauderdale über drei Flughäfen gut erreichbar: Fort Lauderdale, West Palm Beach und Miami. In die Stadt kommst Du schnell zu Fuß. Hier locken historische Kolonialbauten sowie lange weiße Strände mit vielen Restaurants.

Miami (Florida)

Der Hafen heißt Dante B. Fascell Port of Miami. Er ist mit seinen 7 Terminals weltweit der größte Hafen für Kreuzfahrtschiffe. Mehr als 10.000 Passagiere gehen hier täglich an Bord. Der Hafen ist über einen Tunnel direkt mit der Innenstadt verbunden. Sehenswert sind in Miami-Beach das Art-Déco-Viertel, rund um die Calle Ocho das kubanische Viertel oder auf Key Biscayne das Miami Seaquarium. Der Hafen gilt auch als Drehscheibe für Reisen nach Mittelamerika.

Hamilton (Bermuda)

In Hamilton liegen die Schiffe meist auf Reede und tendern die Passagiere in großen Tenderbooten (600 Gäste) an Land. Die Überfahrt zur Anlegestelle dauert etwa 40 Minuten. Sie befindet sich direkt im Zentrum Hamiltons am Waterfront Square Deck 1. Neben der City Hall steht das Bus-Terminal, von dem aus die Busse in alle Richtungen über die Insel fahren.

Nassau (Bahamas)

Die Bahamas bestehen aus mehr als 700 Inseln. Die Hauptstadt davon ist Nassau. Die Stadt liegt im Osten der Insel New Providence. Der koloniale Charme der Altstadt ist mit den beiden Forts Fincastle und Charlotte noch immer zu spüren. Im Norden Nassaus liegt die Hafeneinfahrt, von Nassaus Paradise Island nur knapp 200 Meter entfernt. Dieses Eiland wurde früher Hog Island, also Schweineinsel, genannt. Es ist direkt über eine Brücke zu erreichen. Am Pier des Hafens von Nassau liegen manchmal mehr als 5 Schiffe gleichzeitig. Das Kreuzfahrtterminal ist modern und besitzt auch eine Touristeninformation, Geschäfte, eine Post und einen Fast Food.

nach oben


TOP10 Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten in Nordamerika

Central Park in New York

Big Apple, wie New York auch genannt wird, hat neben unzähligen Sehenswürdigkeiten auch einen 340 Hektar großen Park mitten in Manhattan. Er ist ein sehr beliebter Treffpunkt und war sogar schon oft in Filmszenen zu sehen. Eine große Wiese wird Sheep Meadow genannt. Angenehm ist ein Spaziergang um den künstlichen See und der Brunnen Bethesda Fountain mit dem „Engel über den Gewässern“ ist ein beliebtes Fotomotiv. Vom Manhattan Cruise Terminal ist der Brunnen etwa 2 km entfernt.

Dartmouth östlich von Halifax (Nova Scotia)

Ein Ausflug nach Dartmouth ist nicht weit vom Hafen Halifax entfernt. Im Prinzip musst Du nur die Brücke von Halifax nach Dartmouth überqueren. Nördlich des Terminals fahren die Busse der Linien 29 und 41 aller 15-20 Minuten. Neben einem Einkaufszentrum und der alten Kirche Christ Church ist dieser Ort vor allem bei Naturliebhabern beliebt. Du kannst wunderbar Radfahren, Paddeln oder einfach Wandern.

Whale Watching in der Bay of Fundy

Die Bay of Fundy liegt zwischen New Brunswick und Nova Scotia. Hier ist die Chance sehr hoch, Buckelwale beobachten zu können. Du kannst eine Walbeobachtungstour buchen und viele Veranstalter geben sogar das Geld zurück, wenn Du dann doch keinen Wal sehen konntest. Neben Walen sind Delfine und Papageientaucher zu sehen. Ein besonderes Erlebnis ist, die Wale aus dem Wasser springen zu sehen. Die besten Jahreszeiten für Whale Watching sind Sommer und Herbst.

Two Rivers Wildlife Park in Huntington

Der Wildlife Park bietet die Möglichkeit, ungefährliche frei lebende Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu beobachten. In Neuschottland heimische Tiere wie Pumas, Schwarzbären, Luchse und Wölfe sind besondere Attraktionen. Für Kinder stehen zudem ein großer Kinderspielplatz und ein Streichelzoo zur Verfügung. Der Tierpark in Huntington liegt südlich von Sydney und ist in 30 Autominuten erreichbar. Die Straße führt über den Gabarus Highway/NS-327 und die Grand Mira Road.

Gros Morne Nationalpark Neufundland

Ausflüge in den Gros Morne Nationalpark werden von Corner Brook aus angeboten. Du siehst dort neben kanadischen Elchen auch Karibus, Seeadler und andere Tiere. Er liegt nördlich von Corner Brook an der Westküste Neufundlands und ist Weltnaturerbe der UNESCO. Die Autofahrt zum Park dauert etwa eine Stunde und geht über den Trans Kanada Highway/NL-1 E und NL-430 N. Der Park ist 1805 km² groß. Besonders sehenswert sind die Pissing Mare Falls. Sie haben eine Fallhöhe von 350 Metern.

Rolling Hills auf Prince Edward Island ab Charlottetown

Wenn Du in Deinem Routenplaner nach „Rolling Hills“ auf der Insel suchst, wirst Du sie nicht finden. Damit ist die gesamte hügelige Landschaft der Insel gemeint. Hier ist quasi der Weg das Ziel. Deine Fahrt beginnst Du am besten am Kreuzfahrtterminal des Hafens; denn dort warten Taxifahrer auf Fahrgäste. Über die PE-6 E oder PE-2 W und PE-13 N gelangst Du zum Green Gables Heritage Place. Die einfache Fahrt dauert etwa 40 Minuten. Der kleine Ort North Rustico hat einen Hafen, ein Leuchtfeuer und Nehrungen aus Sandbarriere-Inseln. Hier leben die Hummerfischer.

Niagara Fälle

Die Niagara Falls kannst Du von Montreal oder von New York City aus in etwa 6 Stunden mit dem Auto erreichen. Kreuzfahrten erlauben zeitlich meist keine so langen Ausflüge. Alternativ gibt es Flüge von New York City, die in 1 Std. und 20 Minuten die Falls erreichen. Nonstop-Flüge gehen täglich etwa 14-20-mal. Die Niagara Falls befinden sich an der Grenze zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten der USA. Der Niagara River fällt hier bis zu 57 Meter in die Tiefe. Das Spektakuläre an den Niagara Falls ist hier jedoch die Breite, über die das Wasser herunterfällt. Die Horseshoe Falls fallen über eine Breite von 670 Metern, die American Falls über 260 Metern.

Muir Woods und Sausalito bei San Francisco

Von San Francisco aus fährst Du über die Golden Gate Bridge und anschließend den Highway zu den Muir Woods. Die etwa halbstündige Autofahrt führt dabei über eine Panoramastraße mit wunderbarem Ausblick. Die Muir Woods sind Mammutbäume, die bis zu 79 Meter hoch sind. Die ältesten Bäume sind 800 bis 1100 Jahre alt. Der Rückweg geht über Sausalito und von dort mit der Fähre zurück.

White Mountain National Forest bei Portland

Von Portland aus fährst Du etwa 2 Stunden über die ME-25 W und die NH-25 W. An der Marshfield Base Station hast Du die Möglichkeit, mit der Zahnradbahn auf den Mount Washington zu fahren. Die Bergstation der Cog Railway liegt auf 1.917 Metern, die Talstation auf 823 Metern Höhe. Eine Fahrt dauert etwa 1,5 Stunden. Insgesamt solltest Du für diesen Ausflug mindestens 8 Stunden einplanen.

Magnolia Plantage bei Charleston

Von Charleston aus erreichst Du in etwa 40 Autominuten die Magnolia Plantage. Sie liegt direkt am Ashley River. Die 1676 erbaute Plantage enthält ausgedehnte Gärten mit Camelien und Azaleen. Der Weg am Fluss entlang führt durch Wälder und an Sümpfen entlang und ab und zu kannst Du hier sich sonnende Alligatoren betrachten. Ein Teil dieses Ausflugs erfolgt mittels einer kleinen Bahn. Der Ausflug wird auch „Gärten und Sümpfe“ genannt. Er dauert insgesamt etwa 6 Stunden und kann nur als organisierte Reise gebucht werden.

nach oben


Fragen und Antworten zur Nordamerika Kreuzfahrt

Welche Reedereien bieten Nordamerika Kreuzfahrten an?

Der mit Abstand größte Anbieter von Kreuzfahrten in Nordamerika ist die Carnival Cruise Line, gefolgt von Norwegian Cruise Line, Holland America Line, Princess Cruises und Royal Caribbean International. Weitere Reedereien mit Nordamerika im Programm sind: Regent Seven Seas Cruises, Silversea Cruises, Celebrity Cruises, MSC Kreuzfahrten, Cunard, AIDA Cruises, Hapag-Lloyd Cruises, Azamara Club Cruises, Disney Cruise Line, Seabourn, TUI Cruises, P&O Cruises, Hurtigruten, Phoenix und Plantours Kreuzfahrten.

Welches Klima herrscht in Nordamerika?

Kanada wird von drei Ozeanen eingerahmt, dem Pazifik im Westen, dem Atlantik im Osten und im Norden vom Arktischen Ozean. Diese Meere beeinflussen das Klima ebenso wie die Rocky Mountains, die sich im Südosten parallel zum Pazifik entlang ziehen. Im Osten des Gebirges wirkt sich der Einfluss arktischer Winde aus. Die Höchsttemperaturen liegen im Sommer im Schnitt bei 26 Grad Celsius und die kältesten Temperaturen liegen im Januar bei -14 Grad Celsius. Selbst im Sommer gibt es noch 12 Regentage im Monat und auf dem Atlantik sowie in Küstennähe ist es auch im Sommer oftmals sehr frisch. Der Norden Kanadas mit Neufundland und dem Norden von Neuschottland sind dagegen von November bis Mitte Mai sehr kalt und haben hohe Niederschlagsmengen. In Neuengland ist das Wetter bis nach Washington feucht- kontinental, aber eher gemäßigt, mit heißen Sommern und durchaus auch kalten Wintern. Je weiter südlich man kommt, ist dann subtropisches Klima in Texas, Louisiana, Mississippi, Georgia und großen Teilen Floridas anzutreffen. Der Süden von Florida gehört bereits zu den Tropen und hat sowohl Trocken- als auch Regenzeit. Hier treten von Mai bis August oft Hurrikans auf. Das Gleiche gilt für die Bermudas und Bahamas. Möchtest Du dagegen in Alaska eine Kreuzfahrt unternehmen, hast Du im Hochsommer nicht nur mit vielen Touristen, sondern auch mit Moskitos zu tun. Alaska wird begrenzt vom Stillen Ozean im Süden, dem Arktischen Ozean im Norden und dem Beringmeer im Westen. Das Klima ist hier südlich der Alaska-Kette durch die warme Meeresströmung des Kuroschio eher mild. Auch in British Columbia mit Vancouver sind die Temperaturen im Winter um etwa 5 Grad wärmer und im Sommer um 5 Grad kälter als im restlichen Kanada. Los Angeles, San Francisco und San Diego in Kalifornien haben vorrangig trockenes und warmes Klima.

Welche Kleidung sollte ich mitnehmen?

Im Grunde unterscheidet sich die Kleidung nicht von den für eine Flugreise erforderlichen Stücken. Allerdings gibt es in diesem Urlaub die Besonderheit, dass Du Dich auf dem Schiff auch mal einen ganzen Tag aufhalten wirst. Im Inneren ist es warm, an Deck kann leicht ein feuchtkalter Wind wehen. Da es in Kanada oft regnet, sind Regenbekleidung und eine feste Windjacke ein Muss, ebenso feste Wanderschuhe. Warme Kleidung ist auch dann angesagt, wenn Du Dich mehr im Süden um Florida herum bewegen wirst. Auf dem Meer ist es auch hier öfter mal richtig kühl. Bade- und Sportkleidung wirst Du an Bord brauchen, einen Bademantel dagegen nicht. Der liegt in jedem Zimmer aus. Deine Wäsche kannst Du an Bord problemlos waschen lassen, so dass Du nicht zu viel einpacken musst.

Ist eine Nordamerika-Kreuzfahrt mit Baby oder Kleinkind möglich und empfehlenswert?

Alle Kreuzfahrtschiffe sind auf kleine Kinder und Babys eingestellt. Es gibt Kinderbetreuung und sogar Kinderveranstaltungen auf den meisten Schiffen. Auch eine ärztliche Betreuung ist gesichert. Falls auch tropische Ziele auf der Liste stehen, solltest Du vor der Fahrt mit einem Tropeninstitut abklären, welche Vorsorge sinnvoll wäre. Manche Reedereien bieten für Familien spezielle Kreuzfahrten an. MSC Kreuzfahrten und AIDA bieten kostenlose Reisen für Kinder bis 15 bzw. 17 Jahre.

Welche Landausflüge sind in Nordamerika zu empfehlen?

Egal mit welchem Kreuzfahrtschiff Du Deinen Urlaub geplant hast, für jeden Hafen werden organisierte Ausflüge angeboten. Im Norden Kanadas gehen die beliebtesten Ausflüge in die Natur. Es geht zu spektakulären Wasserfällen, an große Seen, in Naturparks mit frei lebenden Tieren oder aufs Wasser für Walbeobachtungen. Aber auch die Städte selbst sind oft sehr beliebt, gerade wenn sie historische Festungen, Kirchen oder andere Bauten zu bieten haben. Im Süden um Florida sind dann schon mal die schneeweißen Strände ein beliebtes Ausflugsziel.

Kann ich Ausflüge in Nordamerika auch selbst organisieren?

Ausflüge auf Deiner Kreuzfahrt in Nordamerika kannst Du immer auch selbst organisieren. Beachte dabei aber unbedingt, dass Du die vorgegebenen Zeiten für die Rückkehr einhalten musst. Unvorhergesehene Sperren, Kontrollen oder ein Unfall auf der Strecke kann Dir die wertvollste Zeit rauben. Plane deshalb vorsorglich in diesen Fällen größere Zeitreserven ein.

Ist der Seegang in Nordamerika sehr stark?

Ein starker Seegang ist immer und überall auf den Meeren möglich. Er kann auch plötzlich auftreten. Im Süden musst Du in bestimmten Monaten mit Hurrikans rechnen. Der Seegang ist jedoch in Kreuzfahrtschiffen nicht so stark zu spüren, da das Schiff die Wellen weitgehend ausgleicht. Je größer das Schiff ist, desto weniger wirst Du etwas spüren. Es kann allerdings vorkommen, dass wetterbedingt auch einmal kurzfristig die Route oder der anzulaufende Hafen geändert wird.

Benötige ich einen Reisepass oder reicht ein Personalausweis für die Nordamerikareise?

Es ist immer ein gültiger Reisepass erforderlich, wenn Du nach Nordamerika reist. Und der Pass muss nach Ende Deiner Reise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Für die USA gibt es sogar noch zwingend die ESTA-Genehmigung. Sie muss online bis spätestens 72 Stunden vor der Reise beantragt sein. Die Reisepässe müssen elektronisch lesbar sein, auch die Kinder-Reisepässe. Fotos und Fingerabdrücke sind vorgeschrieben. Diese deutschen Pässe sind an ihrer bordeauxroten Farbe zu erkennen. Zusätzlich ist es wichtig, für den Fall eines Verlustes Kopien Deiner Reise- und Ausweisdokumente mitzuführen und an anderer Stelle als die Originale aufzubewahren.

nach oben


Nordamerika Karte

Auf der Karte bekommst du einen groben Überblick über Nordamerika.

Nordamerika Karte

nach oben


Unser Fazit zur Nordamerika Kreuzfahrt

Eine Amerika Kreuzfahrt ist eine Schiffsreise, die von allem etwas bietet. Große und sehenswerte Städte werden an der Ostküste nacheinander angefahren und dazwischen gibt es atemberaubende Natur. Gerade dann, wenn die Kreuzfahrt auch Kanada mit auf der Route hat. Spektakuläre Wasserfälle wie die Niagarafälle, Whale Watching oder wilde Tiere an Land, es ist immer für jeden etwas dabei.

nach oben


Bewertungen & Erfahrungen

Nordamerika Kreuzfahrten Bewertungen

Hier siehst du, wie andere Leser dieses Kreuzfahrtziel Nordamerika Kreuzfahrten bewertet haben und kannst ebenfalls deine Bewertung abgeben:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen vorhanden)

nach oben


Nordamerika Kreuzfahrten Erfahrungen & Reisebeirchte

Teile deine Gedanken & Erfahrungen mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben